Gesellschaft und Kultur

12.06.2013

Krise, Krisenpolitik und Widerstand

Veranstaltungsreihe: Plurale ├ľkonomie

Was in den Mainstream-Medien als Staatsschuldenkrise verklärt wird ist in Wirklichkeit die bisher größte systemische Krise des finanzgetriebenen Kapitalismus.


Stefan Stierle Zur Staatsschulden krise kam es erst durch die Rezession und gigantische Bankenrettungsaktionen. Nun wird die Krise in ganz Europa ausgenutzt, um Sozialstaaten zu zerstören und die Machtverhältnisse zugunsten der Kapitaleigner zu verschieben. Die Krise wird dadurch weiter verschärft. In der Veranstaltung werden diese Entwicklungen näher erläutert. Zudem geht es um den Widerstand, der sich gegen die neoliberale, autoritäre Krisenpolitik regt.

Steffen Stierle ist Volkswirt und im Koordinierungskreis von Attac Deutschland sowie der Projektgruppe Eurokrise.

 

Veranstaltungsreihe: 19.06.2013 - Die Volkswirtschaftslehre und die Krise