in eigener Sache

14.11.2007

MAINTALER mischen sich immer wieder mal ein !

Über unsere Online-Zeitung

Nicht nur die Ballungsräume, sondern auch die Achsen hin in ihre Einzugsgebiete sind Schauplatz der Globalisierungsfolgen. Die Probleme solcher Achsen sind ähnlich und vergleichbar mit denen der Ballungsräume anderer Regionen und Staaten. Während die meisten Medien behaupten, dies hätte uns den Fortschritt gebracht, gehen andere davon aus, daß sich so ein weltweites Netz der Ausbeutung gebildet hat. Ein Widerspruch ? Und ob !

Ziel des in Deutschland vorherrschenden Meinungsjournalismus ist das Verbreiten von Nachrichten die dem System dienen; ausnahmsweise aber auch wenn eine Nachricht Auflage bringt. Ziel unserer ONLINE-Zeitung ist nicht, die eine oder die andere Behauptung zu bewerben oder zu entkräften und wir verzichten völlig auf dpa-Nachrichten. Ziel des MAINTALER ist, die meist nur scheinbaren Gegensätze wertneutral zu beleuchten, damit die Leser zu ihrer persönlichen Meinung kommen können. Wenn sie das wollen ! Auf der eingangs erwähnten Achse liegen die Städte Maintal, Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern oder einfach der Main-Kinzig-Kreis.

Dieses Gebiet zwischen Main und Kinzig ist es, aus dem wir in all seiner Vielfalt gemeinsam berichten wollen. Wir wollen nicht, wie das in den Medien üblich ist, herausstellen um zu polarisieren oder auszugrenzen, sondern auch und gerade den Minderheiten ohne Lobby eine Stimme verleihen. Das soll in allen gesellschaftlichen Bereichen möglich sein ! Alle Leser sind aufgerufen ihre Beiträge zu leisten, ihre Sicht der Dinge zu schildern ob in den Themenbereichen Wirtschaft, Arbeit, Finanzen, Steuern, Sport und Kultur oder Themen, die eine(n) besonders bewegen.

Dabei soll unterbleiben, Feind- oder Gegnerbilder aufzubauen. Alle bedienen sich einer gemäßigten Sprache mit dem Ziel, dialogfähig zu bleiben um einen Konsens zu erzielen oder ihm nahe zu kommen. Überall, wo das nicht möglich scheint, wollen wir Formulierungen wählen, die eine friedfertige Toleranz dokumentieren. Das wird sicher vielen oft schwer fallen ;-)