Natur und Umwelt

18.10.2009

Entwicklung von Technologien mit geringen CO2-Emissionen

Bereits Ende 2007 hatte die Kommission den Europäischen Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) vorgelegt. Darin wurde ein europäisches Konzept formuliert, wie die Entwicklung von Technologien mit geringen CO2-Emissionen beschleunigt werden kann. Die nun vorgelegte Roadmap konkretisiert die Entwicklungspfade für sieben Schlüsseltechnologien und eine Energieeffizienz-Initiative und nimmt hierzu Kostenschätzungen vor.
Bei den Schlüsseltechnologien handelt es sich um Windenergie, Solarenergie, Stromnetze, nachhaltige Bioenergie, CO2-Abscheidung und Speicherung (CCS), Kernspaltung sowie Brennstoffzellen/Wasserstoff. Hinzu kommt die Energieeffizienz-Initiative "intelligente Städte" (smart cities), mit der Kommunen unterstützt werden sollen, die den Einsatz bestehender Energieeffizienz-Technologien im Massenmarkt demonstrieren möchten.

Die Kostenschätzungen der Kommission beziehen sich auf Forschung, technologische Entwicklung, Demonstration und frühe Markteinführung, nicht jedoch auf den Einsatz von Förderinstrumenten, mit denen die Phase der frühen Einführung überschritten wird (z.B. nicht Einspeisetarife im EEG).

Die so definierten Ausgaben belaufen sich derzeit auf 3 Mrd. Euro jährlich. Sie müssen nach Ansicht der Kommission allerdings auf 8 Mrd. Euro p.a. gesteigert werden, um die Maßnahmen des SET-Plans umzusetzen. Somit wären insgesamt zusätzliche öffentliche und private Investitionen in Höhe von etwa 50 Mrd. Euro in den nächsten zehn Jahren erforderlich.

In den Roadmaps wird etwa hinsichtlich der Windenergie vorgeschlagen, bis zu zehn Demonstrationsanlagen für Turbinen der nächsten Generation sowie fünf Prototypen für neue Offshore-Fundamente zu errichten. Im Bereich der Kernspaltung sollen erste Demonstrationskraftwerke der vierten Generation als Kraft-Wärme-Kopplungs-Generatoren gebaut werden. Auf dem Gebiet der CCS-Technologien sollen 12 Anlagen im großtechnischen Maßstab Abspaltung, Transport und Speicherung von CO2 testen.

Rat und Europäisches Parlament müssen nun den Roadmaps zustimmen, damit die Kommission europäische Industrieinitiativen (die auf den Roadmaps aufbauen) einleiten und detaillierte Umsetzungspläne erstellen kann.

Michael Seidler