Wirtschaft und Soziales

02.04.2010

Geldkongress am 23. April 2010

Ein Geldsystem für nachhaltigen Frieden und gerechten Wohlstand

Die historischen Hintergründe der aktuellen Finanzkrise und erprobte Lösungsansätze sind die Hauptthemen des 2. unabhängigen Geldkongresses, der am 23.04.2010 im Bürgerhaus Maintal-Bischofsheim in der Nähe von Frankfurt am Main stattfinden wird.

Die drei kompetenten Redner (Uwe Amthauer, Peter Kürsteiner und Dr. Matthias Klarebach) ergänzen sich inhaltlich bestens. Während Uwe Amthauer zu Beginn im aufklärenden Teil zu Erkenntnissen führt, bieten Peter Kürsteiner und Dr. Matthias Klarebach schlüssige, erprobte und teilweise innovative Konzepte und konkrete Tipps.

Eine Besonderheit bei dem Kongress ist die zukunftsweisende Ausrichtung. Es geht nicht darum, wie man schnell reich wird, sondern wie wir für uns selbst und unsere Gemeinschaft Konzepte und ein Geldsystem favorisieren, die nachhaltigen Frieden und gerechten Wohlstand für die Mehrheit der Menschen gewährleisten.

So erfahren die Teilnehmer des Kongresses historische Hintergrundinformationen und Zusammenhänge zwischen den jeweiligen Systemen und dem Wohlstand des Volkes. Bisher nicht betrachtete Ursachen der Finanzkrise werden beleuchtet. Innovative und erprobte Geldsysteme und viele interessante Informationen wie beispielsweise eine Bank, die seit Jahrzehnten Kredite ohne Zins verleiht, werden vorgestellt. Die Grundlagen für ein gerechtes Geldsystem runden die Vortragsserie ab.

Veranstaltet wird der Kongress von VOTUM (Verein für Offenheit Transparenz Und Meinungsfreiheit). Der etwas andere Kongress richtet sich an „Geldverdiener“ wie Unternehmer, Selbständige, Angestellte, Führungskräfte, Rentner, Eltern und Interessierte. Er ist schwer verdaulich für Banker, Finanzhaie und Lobbyisten.

Finanziert wird der Kongress nur durch Spenden. Die Teilnehmer werden selbst entscheiden, was ihnen der Abend und die Informationen wert sind.

Anmeldung zum Geldkongress auf der Webseite des Anbieters.

Mehr Informationen zu diesem Termin unter:
http://www.geldkongress.org/